Ist Minsk II gescheitert?

Hat sich die Kanzlerin verzockt oder gar mit gezinkten Karten gespielt?

Gastkommentar von Jürgen Bodelle, 2015-06-05
 

Blickt man heute auf die Ostukraine, dann stellt sich die Frage, ob der Einsatz von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Minsk sinnlos war. Wie sich in den letzten drei Monaten herauskristallisierte, sind NATO und die USA alles andere als Friedensstifter. Die Amerikaner haben massiv Kriegsgerät an die Ukraine geliefert. Militärberater aus mehreren NATO-Staaten, westliche Aufklärungs- und Geheimdienst-Spezialisten sind schon lange da. Die Strategie ist erkennbar: Man möchte die Russen zwingen, militärisch einzugreifen. Der Krieg in der Ukraine soll zur Daueranspannung in Europa führen und unseren Kontinent destabilisieren. Der Ukraine-Krieg und der gewollte Flüchtlings-Tsunami in der Ostukraine (Richtung Russland) wie auch die Migrationswelle vom afrikanischen Kontinent in Richtung des europäischen Kontinents, sind zusammen mit den gegenseitigen Wirtschaftssanktionen das von den USA-Strategen entworfene Szenario, um die EU klein und gefügig zu halten. Die EU-Bürokratie wie auch die nationalen Regierungsadministrationen und ihre Multiplikationsorgane sind von amerikanischen Einflussagenten durchsetzt, die dieser Strategie verpflichtet sind.


Getö­te­te Zi­vi­li­sten nach dem An­griff auf Lu­hansk / Ost­ukrai­ne, Juli 2014

17 Stunden lang hatten die Bundeskanzlerin, Russlands Präsident, der Kiewer Staatschef und Frankreichs Präsident damals in Minsk verhandelt, um einen Frieden und Waffenstillstand zu erreichen. Solange die Aufrüstungsphase der Kiewer nationalistisch-chauvinistischen Freiwilligenverbände, der angeheuerten und gesetzlich legitimierten ausländischen Söldnerbataillone und die Aufrüstung der offiziellen ukra-faschistischen Armee andauerte, so lange hielt der Waffenstillstand mehr oder weniger. Damals, im Februar, schrieb ich: „Es wird bis zum Sommeranfang ruhig bleiben, aber dann wird Kiew auf Geheiß Washingtons seinen wiedergewonnenen Stachel erneut in Stellung bringen.“ Wie ich zu dieser Prognose kam? Ich hörte einfach auf die Töne aus Kiew, die man natürlich nicht unseren Medien entnehmen konnte, denn der bürgerlichen Mainstream-Propaganda ist die Kiewer Offenheit peinlich.

Nur einen Tag nach den Verhandlungen hatte Poroschenko gesagt: "Niemand ist davon überzeugt, dass die Bedingungen von Minsk nun streng umgesetzt werden. Der Frieden wird nicht in den Hallen der Diplomatie entschieden, sondern in den Schützengräben." Damit hatte Poroschenko klargestellt, dass die Vereinbarungen von Minks 2 zwar nicht im Moment, aber auf längere Sicht Makulatur waren.

Die politische Klasse in Washington verachtete offen oder verdeckt das Minsker Friedensversprechen. Den amerikanischen Geostrategen und Rüstungsgewinnlern war Merkels Diplomatie ein Dorn im Auge. Merkels Diplomatie war jedoch aus der Not geboren, stand doch die komplette Niederlage der faschistischen Truppen bevor. Genau deshalb ließ Obama letztlich die Kanzlerin auch gewähren. Doch tatsächlich beabsichtigten die amerikanischen Geostrategen, dass der Konflikt weiter schwelt – und entsprechend feuerten sie mit Depeschen, medialer Hetze und schließlich mit massiven Lieferungen von Kriegsgerät und Militärpersonal.

Vor Minsk 2 hatte die Bundeskanzlerin mit gezinkten Karten gespielt und die russische Regierungsdiplomatie über ein Jahr lang hintergangen. Ihre ständigen Beteuerungen, sie hätte mit Putin telefoniert, war von Anfang an Augenwischerei. Was hat sie ihm denn gesagt? Dass ihr damaliger Außenminister Westerwelle ohne ihre Zustimmung die Putschisten auf dem Maidan unterstützt hat oder er sich nur verlaufen hat? Dass die Konrad-Adenauer-Stiftung rein versehentlich einige Millionen Euro an die Putschisten überwiesen hat, weil sie eine Kontonummer verwechselte? Dass dieselbe CDU-Stiftung den Multimillionär Klitschko samt großem politischem Stab ausbildete und unter dem CDU-Agenten Brok als deutschen Schäferhund in Kiew bellen und beißen ließ?

Hat Frau Merkel bei ihren angeblichen Telefonaten dem russischen Präsidenten mitgeteilt, dass sie nie und nimmer die Kriminelle Julia Timoschenko höchst persönlich nach Berlin eingeladen hat, um die damalige Regierung von Viktor Janukowitsch zu stürzen? Dass der stellvertretende Parteivorsitzende der superchristlichen CSU, Christian Schmidt, diese Volksbetrügerin für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen hat und die gesamte Partei dem Vorschlag gehorsam folgte? Oder entschuldigte die Kanzlerin dies mit einer der üblichen bayerischen Bierlaunen?

Ließ sie vielleicht Putin wissen, dass sie den Amerikanern immer wieder klipp und klar gesagt hat, dass sie sich aus Europa, der Ukraine fernhalten sollen, weil es ein rein europäischer Konflikt ist, den nur die Europäer und Russen friedlich lösen können? Schließlich ist es jeder deutschen Regierung ausdrücklich untersagt, sich in fremde Staatsangelegenheiten einzumischen. Die Kanzlerin ist aber sogar noch einen bedauerlichen Schritt weiter gegangen, sie hat aktiv am Sturz einer ausländischen Regierung mitgewirkt, und das ist strafbar. Siehe Artikel 26 Abs. 1 des Grundgesetzes: „Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.“ Die aktive Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Ukraine und die Unterstützung des gewalttätigen Putsches gegen die legitime Regierung ist eine solche Handlung.

Ähnliches besagt auch § 80 Strafgesetzbuch zur Vorbereitung eines Angriffskrieges: „Wer einen Angriffskrieg (Artikel 26 Abs. 1 des Grundgesetzes), an dem die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sein soll, vorbereitet und dadurch die Gefahr eines Krieges für die Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.“ Die Bildung einer deutschen NATO-Speerspitze gegen Russland dürfte diesen Sachverhalt erfüllen.

Im Februar schrieb die "Süddeutsche Zeitung" zwei bedeutsame Sätze nach den Verhandlungen zu Minsk 2: "Merkel wirkt oft wie die US-Außenministerin. Letztlich ist aber Obama im Westen der oberste Verantwortliche". Heißt im Klartext: Merkel macht keine Politik für Deutschland oder Europa, und ihr Boss ist der US-Präsident. Das ist nun wahrlich keine umwerfende Neuigkeit. Dennoch hat Frau Merkel mit der Waffenruhe nicht nur die endgültige Niederlage der ukra-faschistischen Verbände verhindert, sie hat – man sollte es nicht unterschätzen - auch einen Stillstand des zivilen Verblutens in der Ostukraine bewirkt.

Was sie und die anderen europäischen Inkompetenzbürokraten allerdings vorher in den Brunnen geworfen haben, ist nicht mehr zu retten. Die Staatsführer Europas haben dem Treiben der USA stillschweigend zugesehen, sie haben applaudiert, sie haben den Maidan-Putsch wider besseres Wissen als Kampf um Menschenrechte und Demokratie hochgelogen. Sie haben reichliche EU-Milliarden und politisch-diplomatische Unterstützung für den selbstherrlichen Schoko-Oligarchen Poroschenko und den Oberkriegstreiber Jazenjuk geliefert. Sie haben diese gefährlichen Clowns von Amerikas Gnaden gehätschelt und man hat sie tatsächlich zu EU-Gipfeln eingeladen, obwohl die Ukraine gar kein EU - Mitglied ist. Obwohl kein NATO-Mitglied, erfährt das Kiewer Regime alle erdenklichen NATO-Unterstützungen.

Dies alles in Betracht gestellt, kann man nicht davon ausgehen, dass sich die Bundeskanzlerin bei Minsk 2 „nur verzockt“ hat. Dazu hat sie zu oft und zu unverblümt mit gezinkten Karten gespielt. Ihr schauspielerisches Talent ist erschöpft – oder wird sie jetzt (im Verbund mit dem ihr hörigen EU-Bürokratenapparat ) doch noch Kiew gehörigen Druck machen, seine schweren Waffen schweigen zu lassen und sie endlich hinter die 50-km-Zone zurück zu ziehen? Wird sie schon morgen öffentlich fordern, dass Kiew den Menschen im Donbass wieder Wasser, Strom und Gas zur Verfügung stellt und die zerbombte Infrastruktur mit den zur Verfügung gestellten EU-Milliarden wiederherstellt? Wenn dies nicht umgehend geschieht und somit die Kiewer Kriegstreiber und ihre amerikanischen Hintermänner indirekt ermuntert werden, dann ist Minsk endgültig gescheitert. Was dies bedeutet möchte man sich nicht ausmalen.
 

Gast­bei­trä­ge ge­ben nicht un­be­dingt die Mei­nung des Her­aus­ge­bers wie­der.

 

Kommentar verfassen

* = Eingabe erforderlich

» Eingabe abbrechen

Ihr Text: * (< 5001 Zeichen):

Ihr Name: *

Ihre Website:

Multiplicate: 1,2

3 Kommentare

» Kommentar verfassen

» Kommentare ansehen

» Kommentare verbergen

M.A.Buse
2015-06-05, 20:47:18
Deutsche interessen vertritt Merkel definitiv nicht. Dementsprechend handelt sie entweder in eigener Mission oder in fremdem Auftrag. Oder auf Befehl von oben.
Das Handeln auf Befehl ist ja ohnehin eine deutsche Spezialität. Als wir das letzte Mal in der Scheiße saßen, da hatten auch alle auf Befehl gehandelt.

Traumschau
2015-06-05, 14:10:16
Ich glaube so langsam auch, dass Sie mit Ihrer Einschätzung richtig liegen. Es war auffällig, dass immer dann, wenn der ukrainischen Armee das Wasser bis zum Hals stand, ein Waffenstillstand ausgehandelt wurde. Da konnten sich die Ukis wieder verstärken und neu sortieren. Anschließend ging es dann umso heftiger weiter.
Was mir aufgefallen ist - vielleicht können Sie das bestätigen:
Man geht zwei Schritte vorwärts in die Eskalation. Dann kommt eine kleiner vernünftiger Schritt in die Deeskalation, bei dem alle denken, jetzt wird es besser, jetzt lösen sie das Problem. Aber dann geht es wieder mit 2,3 Schritten wieder in die Eskalation. Die USA immer vorneweg, Merkel folgt.
Wir sehen ja auch, dass sie in keinster Weise die Interessen der deutschen Bevölkerung vertritt (TTIP, BND/NSA, etc.). Sie ist m.E. nichts weiter als der ausführende Arm der faschistischen Regierung bzw. Machteliten der USA auf dem europäischen Kontinent.
Wenn Sie und ich recht haben, dann stehe wir bis zur Oberlippe in der Scheiße!
Denn dann wird es ohne Zweifel Krieg geben, bei welchem Deutschland schlicht und ergreifend ausradiert wird!
Ich hoffe sehr, dass wir beide uns irren ...
LG Traumschau

altermann
2015-06-05, 11:35:02
Minsk II ist doch ein Witz. Der Poroschenko rennt mit Kampfanzug und Panzerfaust in der Ukraine rum. Das ist kein Outfit für jemanden, der ernsthaft Frieden will. Mit diesen Vögeln hat sich die EUSA ganz schön was eingefangen.

Themen in anderen Blogs:
(Auf die Auswahl der Beiträge habe ich keinen Einfluss)

Last edit: 2015-06-05 | 10:59

Neue Artikel

Poli­tisch mo­ti­vier­te Ge­walt in Deutsch­land 2015

2016-08-31

vs-2015_links-rechts-extermistische-gewalttaten-2015

Weil mans im­mer mal wie­der brau­chen kann in die­sen Ta­gen, aber nie ge­nau weiß, wann: Sta­ti­stik der po­li­tisch mo­ti­vier­ten links- und rechts- ex­tre­mi­sti­schen Ge­walt in Deutsch­land laut Ver­fas­sungs­schutz­be­richt für 2015.

Karneval in Rio

2017-02-27

Schöne Frau­en, Sam­ba & Pro­te­ste zum Kar­ne­val 2017 in Rio

Karneval in Bra­si­lien: Sam­ba und Pro­te­ste 2017-02-27 [26], DLF (ex­ter­ner Link) Bei den Pro­te­sten geht es ins­be­son­de­re um die Land­nah­me gro­ßer Agrar­kon­zer­ne, die den Re­gen­wald ro­den und in­di­ge­ne Völ­ker ver­trei­ben.

Bekennt­nis ei­ner AfD- An­hän­ge­rin

Gastbeitrag

2017-02-14

Für die­jeni­gen, die po­li­tisch nicht auf mei­ner Li­nie sind, hier die Er­klä­rung, wie ich zu mei­ner Po­si­tion ge­langt bin. Ist ei­ne lan­ge Er­klä­rung, also nur für die, die es wirk­lich in­te­res­siert ...

» weiterlesen

Donald Trump 45. Prä­si­dent der USA

2017-01-23 [20]

Video der An­tritts­re­de - Trumps An­hän­ger und sei­ne Geg­ner - Wird Deutsch­land der neue Lea­der des ‘mul­ti­la­te­ra­len We­stens’?

» weiterlesen (externer Link)

Chronik eines Staats­ver­sa­gens

Hervorgehobener Beitrag

2016-08-06

Nach den Ver­bre­chen und An­schlä­gen von Würz­burg (Axt­mas­sa­ker), Mün­chen (Amok­lauf), Reut­lin­gen (Ma­che­ten­at­tac­ke) und Ans­bach (Na­gel­bom­ben­an­schlag) im Ju­li 2016 mit 11 To­des­op­fern und Dut­zen­den von Ver­letz­ten sind Ter­ror und Ge­walt im Kon­text der Im­mi­gra­tion end­gül­tig im Be­wusst­sein der Bür­ger an­ge­kom­men.

» weiterlesen

Nähe und Distanz

Frem­den­furcht, Neu­gier, Ein­wan­de­rung

Hervorgehobener Beitrag

2016-04-24

In die­sen Ta­gen ist aus ge­ge­be­nem An­lass die 'Frem­den­furcht', zu­mal die Fra­ge, ob sie an­ge­bo­ren, al­so in den Ge­nen ver­an­kert ist oder nicht, ein hef­tig und kon­tro­vers dis­ku­tier­tes The­ma. ... Frem­den­furcht und Neu­gier stel­len in Wirk­li­chkeit ei­ne Ein­heit dar, qua­si ei­nen ein­zi­gen In­stinkt, ei­ne Art 'Di­stanz­in­stinkt'.

» wei­ter­le­sen

Frohe Weihnachten!

2016-12-24

Mit 'Mama Afrika' Mi­riam Ma­ke­ba

Eine Stim­­me aus Ma­­ha­­go­­ni, ein strah­­len­­des Lä­cheln und ein zeit­­lo­­ser Hüft­­schwung vol­­ler Ver­­hei­­ßung ;) Mi­riam Ma­ke­ba auf Wi­ki. Mehr von Mi­riam auf You­Tube

» Artikel Archiv

 

 

Shortcuts

"10 Stra­te­gien der Ma­ni­pu­la­tion" re­vi­si­ted

Nach Syl­vain Tim­sit und / oder Noam Chom­sky

2017-04-07 [2013-08-10], Heise

Armuts­be­richt: Mer­kels Ge­lob­tes Land mit Ne­ga­tiv- Re­kord

Armutsquote in Deutsch­land er­reicht neu­en Höchst­stand. Löh­ne der un­te­ren 40 Pro­zent der Be­schäf­tig­ten real ge­rin­ger als vor 20 Jah­ren.

2017-03-23, SWR
2017-03-23, FAZ

Plante Bun­des­re­gie­rung im Sep­tem­ber 2015 Grenz­schlie­ßung?

Die BuReg war Mit­te Sep 2015 ent­schlos­sen, die Gren­zen zu Öster­reich we­gen des An­sturmes von Mi­gran­ten zu schlie­ßen. Doch dann be­kam die Kanz­le­rin kal­te Fü­ße.

2017-03-23 [11], Zwie

Flücht­lings­kri­se: Mit­ten­drin statt schon vor­bei

Die Nach­rich­ten­agen­tur Reu­ters zi­tiert aus ei­nem Pa­pier der Bun­des­re­gie­rung für ein Tref­fen von EU- Bot­schaf­tern am zwei­ten März- WE 2017 in Brüs­sel: ‘In Deutsch­land kom­men täg­lich 500 ir­re­gu­lä­re Mi­gran­ten an.’

2017-03-23 [11], Schelm

Wie die Tür­ken nach Deutsch­land ka­men

Die erste Ge­ne­ra­tion der Ein­wan­de­rer aus der Tür­kei kam seit 1961 auf­grund ei­nes An­wer­be­ab­kom­mens zwi­schen der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land und der Tür­kei nach West­deut­schland.

2017-03-06, Zwiedenk

Kein Geld für Af­ri­ka

Drit­te Welt zwi­schen Un­mün­dig­keit, Aus­beu­tung und Ent­wick­lungs­hil­fe

2017-03-05, Schelm

Medien und ihre Macht der Ma­ni­pu­la­tion

"Eng ver­knüpft mit dem Be­griff Ma­ni­pu­la­tion ist der Be­griff Macht. Wer ma­chen kann, dass an­de­re et­was ma­chen, der hat Macht. Wer mit Me­dien und Me­dien­schaf­fen­den zu tun hat, der soll­te die Be­son­der­hei­ten jour­na­li­sti­scher Pro­duk­tion und Me­cha­nis­men mög­li­cher Ma­ni­pu­la­tion un­be­dingt ken­nen."

Juni 1997, rhetorik.de

Flirt der Kul­tu­ren

Ko­exi­stenz & Kul­tur­ge­ne­se im Plu­ra­lis­mus

2017-02-16, Schelm

Die große Völ­ker­wan­de­rung

Bassam Tibi, deutsch- sy­ri­scher Po­li­tik­wis­sen­schaft­ler, zu Fra­gen von Mi­gra­tion und In­te­gra­tion:

"Integration er­folgt im­mer in et­was, das heisst in ein Ge­mein­we­sen mit kul­tu­rel­ler Iden­ti­tät. Wenn Deutsch­land sei­ne Iden­ti­tät ver­leug­net, ist die Fol­ge klar: eine Un­fä­hig­keit zur In­te­gra­tion."

2017-01-15 [10], baz

Der Neue Mensch

Zur trü­ge­ri­schen Vi­sion mensch­li­cher Voll­kom­men­heit - Es­say

2017-01-15, bpb

BAMF: Über 700.000 Asyl­an­trä­ge in 2016

Neu­re­gi­strie­run­gen von Zu­wan­de­rern aus Nicht- EU- Län­dern gab es in 2016 et­wa 300.000.

2017-01-11, Schelm

Merkels Tote

Der Terror- An­schlag von Ber­lin: Was wir dar­aus ler­nen – und man­che un­se­rer Po­li­ti­ker nie.

2016-12-24, BAZ

Keine Trauer­fei­er für die Ter­ror- Op­fer von Ber­lin

Trump über Merkel

Europe’s man problem

"... one crucial di­men­sion of this [mi­gra­tion] cri­sis has gone litt­le - no­ticed: [...] sex ra­tios. [...] As an­thro­po­lo­gist Bar­ba­ra Mil­ler has per­sua­sive­ly ar­gued, a nor­mal sex ra­tio is a 'pub­lic good' and there­fore de­serves state pro­tec­tion. For Swe­den — or any other Euro­pean coun­try — to wind up with the worst young adult sex ra­tios in the world would be a tra­ge­dy for Euro­pean men and wo­men alike."
2017-01-13 [1/11/16], Pol
Europa hat ein Män­ner­pro­blem
[2016-01-15], Huff

Über­gut­mensch

Asyl und hu­­ma­­ni­­tä­­re Hil­­fe für Kriegs­flücht­lin­ge oder Neu­an­sied­lungs­po­li­tik und Be­stands­er­hal­tungs­mi­gra­tion ?

2016-11-03, WM

» Shortcuts Archiv