Mut zu neuen Wegen

Intelligenz und politische Einstellung: Sind AfD- Wähler intelligenter als Anhänger etablierter Parteien?

2016-08-30

Vor einiger Zeit erregte eine Studie über den Zusammenhang von Intelligenz und politischer Einstellung international Aufsehen und erhitzte die Gemüter. Das Ergebnis der Studie lautete, dass 'Konservative' weniger intelligent seien als 'Progressive'. Als Erklärung hierfür wurde angeführt, dass Intelligenz Voraussetzung dafür sei, sich von Traditionen, Gewohnheiten und Bräuchen lösen zu können. 'Progressive' seien eher dazu bereit und in der Lage, neue Wege zu gehen.

In­zwi­schen wer­den die Er­geb­nis­se die­ser Stu­die in Zwei­fel gezogen. Die Schwach­stel­le der Stu­die liegt in der Ver­ab­so­lu­tie­rung der Hand­lungs­im­pli­ka­tio­nen, die 'pro­gres­sive' bzw. 'kon­ser­va­ti­ve' Ein­stel­lun­gen beinhalten. Diese darf man aber nicht als ab­so­lut ge­ge­ben vor­aus­set­zen, sondern muss sie re­la­tiv zur je­wei­li­gen Um­ge­bung be­trach­ten.

In einem von alt­her­ge­brach­ten Tra­di­tio­nen gepräg­ten Milieu ist es zwar der 'Pro­gres­sive', der diese Tra­di­tio­nen hin­ter­fragt und sich ggfls. von ihnen löst oder sie neu in­ter­pre­tiert und der 'Kon­ser­va­ti­ve', der viel­fach un­ge­prüft an ih­nen fest­hält. Um­ge­kehrt ist es je­doch in einem von 'links- li­be­ra­len' Ge­wohn­hei­ten ge­präg­ten Mi­lieu der 'Kon­ser­va­ti­ve', der Ge­wohn­hei­ten hin­ter­fragt und nach neuen Wegen des so­zia­len Um­gangs sucht, wäh­rend der 'Pro­gres­si­ve' der­je­ni­ge ist, der Pro­ble­me ig­no­riert, ver­drängt oder aus­sitzt, wie es in eta­blier­ten 'links- grü­nen' Mi­lieus in­zwi­schen die Re­gel ist.

Intelligenz bemisst sich daher nach neueren Erkenntnissen völlig unabhängig von den klassischen politischen Einteilungen von 'rechts' oder 'links' an der kognitiven Fähigkeit, Probleme zu erkennen, sie zu benennen und nach Lösungen zu suchen. Es geht also neben dem entsprechenden Mut und Selbstbewusstsein um den klaren und unvoreingenommenen Blick auf die Dinge und um das Vermögen, sich Alternativen vorstellen zu können, sich "anders zu verhalten als die Mehrheit [...], die Perspektive anderer einzunehmen oder Autoritäten zu widersprechen", wie die Kolumnistin Irene Jung im Hamburger Abendblatt schreibt. Der Marburger Intelligenzforscher Detlev Rost erläutert: "Wer immer nur im Bekannten bleibt, muss nicht viel überlegen."
 

'Altlinke' aus Kreuzberg kandidiert für die AfD

Nahezu sämtliche international anerkannten Experten wie An­thro­po­lo­gen, Hi­sto­ri­ker, So­zio­lo­gen, Psy­cho­lo­gen, Phi­lo­so­phen oder Völ­ker­kund­ler äußern sich skeptisch oder kritisch zur Flüchtlings- und Integrationspolitik der Bundesregierung. Ob Gunnar Hein­sohn (2) oder Paul Col­lier, Rüdiger Sa­fran­s­ki oder Peter Slo­ter­dijk, Jörg Ba­be­row­ski oder Michael Lü­ders, Hans-Joachim Maaz oder Werner Pat­zelt, alle hadern mehr oder minder oder spotten gar. Es sind immer nur Po­li­ti­ker, Wirt­schafts­füh­rer, Jour­na­li­sten oder Un­ter­hal­tungs­künst­ler, wel­che die­se Po­li­tik be­für­wor­ten. Al­so Lai­en. Pro­mi­nent, aber ah­nungs­los.

Etliche regionale und lokale Politiker wie Boris Palmer, der Tübinger OB von den Grünen, Heinz Buschkowski, der ehemalige Bürgermeister von Neukölln oder Lutz Trümper, der im vergangenen Jahr aus der SPD ausgetretene OB von Magdeburg, halten schon lange nicht mehr still oder lassen sich den Mund verbieten. Bei den Spitzen ihrer Parteien finden die Abweichler von der Parteidoktrin jedoch bis heute praktisch keinerlei Unterstützung, wenn sie auf Misstände hinweisen und auch an der Basis scheute man lange Zeit die ernsthafte Auseinandersetzung. "Es könnte sein, dass auch die SPD manche Fragen ausblendete und stattdessen auf Nichtbefassung und erzieherisches Stillschweigen setzte", findet Gerd Nowakowski vom Berliner Tagesspiegel.

Probleme zu ignorieren geht aber immer schief.

So zog nun auch die progressive Kreuzberger 'altlinke' Aktivisten Sibylle Schmidt, die in der SPD kein 'kritisches Verständnis' für die Probleme der Integration fand, die Konsequenzen und kandidiert bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus bzw. zur Bezirksverordnetenversammlung für die AfD.
 

Pluralistische Ignoranz & Nestwärme

Die pluralistische Ignoranz, massive Abwehrhaltung und zuweilen gar der unverhohlener Hass, der diesen mutigen Grenzgängern in der Politik, den sogenannten Leitmedien und heute auch in einigen Foren der Sozialen Netzwerke entgegenschlägt, konnte man einst aus den Reaktionen auf die 'Revoluzzer' der '68er- Rebellen' und kann man dieser Tage aus den Reaktionen auf die 'Infragesteller' und 'Abweichler' der AfD herauslesen. Dieses Verhalten ist ein Ausdruck der kognitiven und oftmals auch argumentativen Überforderung von Menschen, deren Weltbild, Selbstverständnis und Lebensmodell durch den Druck einschneidender Ereignisse oder massiver gesellschaftlicher Umwälzungen ins Wanken gerät oder gar fundamental in Frage gestellt ist.

Aus dieser Verunsicherung erwächst ein instinktiver archaischer Wunsch nach Nestwärme & Geborgenheit in der vertrauten Gruppe, der oftmals ein sogar noch innigeres Festhalten an vertrauten diskursiven Gewohnheiten und Ritualen bewirkt oder zu regressiven Reaktionen wie übertrieben forschem und aggressiv- autoritärem Auftreten führt, dem sogenannten 'Pfeifen im dunklen Wald'. Zum Zwecke der Selbstvergewisserung und zum demonstrativen Nachweis des eigenen 'Stallgeruches' sich selbst und anderen gegenüber werden in Ermangelung eigener Argumente häufig auch immer wieder die gleichen, undifferenzierten Parolen und Beschwörungsformeln wie 'Nazi', 'Rassist' oder 'Rechtspopulist' mantraartig verwendet, um der inhaltlichen Auseinandersetzung mit den Argumenten Andersdenkender aus dem Wege zu gehen.
 

Kommentar verfassen

* = Eingabe erforderlich

» Eingabe abbrechen

Ihr Text: * (< 5001 Zeichen):

Ihr Name: *

Ihre Website:

Multiplicate: 4,6

2 Kommentare

» Kommentar verfassen

» Kommentare ansehen

» Kommentare verbergen

neuland
2016-09-02, 07:29:07
Ich denke, alle Menschen haben sowohl das Bedürfnis nach einer sicheren, vertrauten Umgebung wie auch des Bedürfnis nach Veränderung. 2 Seelen wohnen eben in einer jeden Brust. Zum einen kommt es auf das eigene soziale Umfeld drauf an (z.B. eher konservativ bzw. eher liberal), das konkrete Lebensumfeld (in einem sozialen Brennpunkt bzw. in einer ruhigen Reihenhaussiedlung), die eigene Zufriedenheit damit (glücklich / unglücklich), den eigenen Charakter (Veranlagung, Sozialisation, Erfahrungen) - ach je, und wenn ich schon mal so dabei bin, nimmt das irgendwie gar kein Ende - also vermutlich noch etliches mehr ... ;). Im Grunde genommen sind wir Menschen uns eben alle von den grundlegenden Bedürfnissen her gesehen relativ ähnlich. Nur die sind eben bei allen ein bisschen unterschiedlich gewichtet - und manchmal ergänzen sich die Bedürfnisse (eine Frau sehnt sich nach einem Mann - ein Mann nach einer Frau), manchmal stehen sie einander im Weg (2 Frauen lieben 1 Mann). Und wer glücklich ist, will, dass alles bleibt, wie es ist und wer unglücklich ist will, dass sich alles ändert.

Siehe auch: http://neuland.mustermann.org/human-ethologie-vergleichende-verhaltensforschung/fremdenfurcht-neugier-einwanderung.php

[Sorry fürs späte Freischalten des Kommentars. Habe gestern abend keine mails mehr abgerufen...]

Na, jedenfalls bleibt es kompliziert. Selbst das har vermutlich Vor- und Nachteile ... ;)

Frager
2016-09-01, 15:19:23
Eine Frage zur Interpretation des Artikels, ist es nicht so, dass das festhalten an alten Strukturen (wenn man das Dasein aller Parteien als gegeben annimmt) weit mehr Teil der AfD?
"Aus dieser Verunsicherung erwächst ein instinktiver archaischer Wunsch nach Nestwärme & Geborgenheit in der vertrauten Gruppe", trifft diese Aussage nicht genau zu, wenn man die vertraute Gruppe als jetziges Deutschland ansieht, wohingegen die politischen Gegner der AfD für ein sich wandelndes Deutschland sind?

Themen in anderen Blogs:
(Auf die Auswahl der Beiträge habe ich keinen Einfluss)

Last edit: 2016-08-30 | 14:19

Neue Artikel

Poli­tisch mo­ti­vier­te Ge­walt in Deutsch­land 2015

2016-08-31

vs-2015_links-rechts-extermistische-gewalttaten-2015

Weil mans im­mer mal wie­der brau­chen kann in die­sen Ta­gen, aber nie ge­nau weiß, wann: Sta­ti­stik der po­li­tisch mo­ti­vier­ten links- und rechts- ex­tre­mi­sti­schen Ge­walt in Deutsch­land laut Ver­fas­sungs­schutz­be­richt für 2015.

Karneval in Rio

2017-02-27

Schöne Frau­en, Sam­ba & Pro­te­ste zum Kar­ne­val 2017 in Rio

Karneval in Bra­si­lien: Sam­ba und Pro­te­ste 2017-02-27 [26], DLF (ex­ter­ner Link) Bei den Pro­te­sten geht es ins­be­son­de­re um die Land­nah­me gro­ßer Agrar­kon­zer­ne, die den Re­gen­wald ro­den und in­di­ge­ne Völ­ker ver­trei­ben.

Bekennt­nis ei­ner AfD- An­hän­ge­rin

Gastbeitrag

2017-02-14

Für die­jeni­gen, die po­li­tisch nicht auf mei­ner Li­nie sind, hier die Er­klä­rung, wie ich zu mei­ner Po­si­tion ge­langt bin. Ist ei­ne lan­ge Er­klä­rung, also nur für die, die es wirk­lich in­te­res­siert ...

» weiterlesen

Donald Trump 45. Prä­si­dent der USA

2017-01-23 [20]

Video der An­tritts­re­de - Trumps An­hän­ger und sei­ne Geg­ner - Wird Deutsch­land der neue Lea­der des ‘mul­ti­la­te­ra­len We­stens’?

» weiterlesen (externer Link)

Chronik eines Staats­ver­sa­gens

Hervorgehobener Beitrag

2016-08-06

Nach den Ver­bre­chen und An­schlä­gen von Würz­burg (Axt­mas­sa­ker), Mün­chen (Amok­lauf), Reut­lin­gen (Ma­che­ten­at­tac­ke) und Ans­bach (Na­gel­bom­ben­an­schlag) im Ju­li 2016 mit 11 To­des­op­fern und Dut­zen­den von Ver­letz­ten sind Ter­ror und Ge­walt im Kon­text der Im­mi­gra­tion end­gül­tig im Be­wusst­sein der Bür­ger an­ge­kom­men.

» weiterlesen

Nähe und Distanz

Frem­den­furcht, Neu­gier, Ein­wan­de­rung

Hervorgehobener Beitrag

2016-04-24

In die­sen Ta­gen ist aus ge­ge­be­nem An­lass die 'Frem­den­furcht', zu­mal die Fra­ge, ob sie an­ge­bo­ren, al­so in den Ge­nen ver­an­kert ist oder nicht, ein hef­tig und kon­tro­vers dis­ku­tier­tes The­ma. ... Frem­den­furcht und Neu­gier stel­len in Wirk­li­chkeit ei­ne Ein­heit dar, qua­si ei­nen ein­zi­gen In­stinkt, ei­ne Art 'Di­stanz­in­stinkt'.

» wei­ter­le­sen

Frohe Weihnachten!

2016-12-24

Mit 'Mama Afrika' Mi­riam Ma­ke­ba

Eine Stim­­me aus Ma­­ha­­go­­ni, ein strah­­len­­des Lä­cheln und ein zeit­­lo­­ser Hüft­­schwung vol­­ler Ver­­hei­­ßung ;) Mi­riam Ma­ke­ba auf Wi­ki. Mehr von Mi­riam auf You­Tube

» Artikel Archiv

 

 

Shortcuts

"10 Stra­te­gien der Ma­ni­pu­la­tion" re­vi­si­ted

Nach Syl­vain Tim­sit und / oder Noam Chom­sky

2017-04-07 [2013-08-10], Heise

Armuts­be­richt: Mer­kels Ge­lob­tes Land mit Ne­ga­tiv- Re­kord

Armutsquote in Deutsch­land er­reicht neu­en Höchst­stand. Löh­ne der un­te­ren 40 Pro­zent der Be­schäf­tig­ten real ge­rin­ger als vor 20 Jah­ren.

2017-03-23, SWR
2017-03-23, FAZ

Plante Bun­des­re­gie­rung im Sep­tem­ber 2015 Grenz­schlie­ßung?

Die BuReg war Mit­te Sep 2015 ent­schlos­sen, die Gren­zen zu Öster­reich we­gen des An­sturmes von Mi­gran­ten zu schlie­ßen. Doch dann be­kam die Kanz­le­rin kal­te Fü­ße.

2017-03-23 [11], Zwie

Flücht­lings­kri­se: Mit­ten­drin statt schon vor­bei

Die Nach­rich­ten­agen­tur Reu­ters zi­tiert aus ei­nem Pa­pier der Bun­des­re­gie­rung für ein Tref­fen von EU- Bot­schaf­tern am zwei­ten März- WE 2017 in Brüs­sel: ‘In Deutsch­land kom­men täg­lich 500 ir­re­gu­lä­re Mi­gran­ten an.’

2017-03-23 [11], Schelm

Wie die Tür­ken nach Deutsch­land ka­men

Die erste Ge­ne­ra­tion der Ein­wan­de­rer aus der Tür­kei kam seit 1961 auf­grund ei­nes An­wer­be­ab­kom­mens zwi­schen der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land und der Tür­kei nach West­deut­schland.

2017-03-06, Zwiedenk

Kein Geld für Af­ri­ka

Drit­te Welt zwi­schen Un­mün­dig­keit, Aus­beu­tung und Ent­wick­lungs­hil­fe

2017-03-05, Schelm

Medien und ihre Macht der Ma­ni­pu­la­tion

"Eng ver­knüpft mit dem Be­griff Ma­ni­pu­la­tion ist der Be­griff Macht. Wer ma­chen kann, dass an­de­re et­was ma­chen, der hat Macht. Wer mit Me­dien und Me­dien­schaf­fen­den zu tun hat, der soll­te die Be­son­der­hei­ten jour­na­li­sti­scher Pro­duk­tion und Me­cha­nis­men mög­li­cher Ma­ni­pu­la­tion un­be­dingt ken­nen."

Juni 1997, rhetorik.de

Flirt der Kul­tu­ren

Ko­exi­stenz & Kul­tur­ge­ne­se im Plu­ra­lis­mus

2017-02-16, Schelm

Die große Völ­ker­wan­de­rung

Bassam Tibi, deutsch- sy­ri­scher Po­li­tik­wis­sen­schaft­ler, zu Fra­gen von Mi­gra­tion und In­te­gra­tion:

"Integration er­folgt im­mer in et­was, das heisst in ein Ge­mein­we­sen mit kul­tu­rel­ler Iden­ti­tät. Wenn Deutsch­land sei­ne Iden­ti­tät ver­leug­net, ist die Fol­ge klar: eine Un­fä­hig­keit zur In­te­gra­tion."

2017-01-15 [10], baz

Der Neue Mensch

Zur trü­ge­ri­schen Vi­sion mensch­li­cher Voll­kom­men­heit - Es­say

2017-01-15, bpb

BAMF: Über 700.000 Asyl­an­trä­ge in 2016

Neu­re­gi­strie­run­gen von Zu­wan­de­rern aus Nicht- EU- Län­dern gab es in 2016 et­wa 300.000.

2017-01-11, Schelm

Merkels Tote

Der Terror- An­schlag von Ber­lin: Was wir dar­aus ler­nen – und man­che un­se­rer Po­li­ti­ker nie.

2016-12-24, BAZ

Keine Trauer­fei­er für die Ter­ror- Op­fer von Ber­lin

Trump über Merkel

Europe’s man problem

"... one crucial di­men­sion of this [mi­gra­tion] cri­sis has gone litt­le - no­ticed: [...] sex ra­tios. [...] As an­thro­po­lo­gist Bar­ba­ra Mil­ler has per­sua­sive­ly ar­gued, a nor­mal sex ra­tio is a 'pub­lic good' and there­fore de­serves state pro­tec­tion. For Swe­den — or any other Euro­pean coun­try — to wind up with the worst young adult sex ra­tios in the world would be a tra­ge­dy for Euro­pean men and wo­men alike."
2017-01-13 [1/11/16], Pol
Europa hat ein Män­ner­pro­blem
[2016-01-15], Huff

Über­gut­mensch

Asyl und hu­­ma­­ni­­tä­­re Hil­­fe für Kriegs­flücht­lin­ge oder Neu­an­sied­lungs­po­li­tik und Be­stands­er­hal­tungs­mi­gra­tion ?

2016-11-03, WM

» Shortcuts Archiv