Human­etho­lo­gie - Ver­glei­chen­de Ver­hal­tens­for­schung

2016-05-30

Neben dem Wis­sen um po­li­ti­sche, stra­te­gisch -tak­ti­sche Mo­ti­ve, Ab­sich­ten, Kon­zep­te und Hin­ter­grün­de sind und wa­ren zu al­len Zei­ten Er­kennt­nis­se vom na­tur­ge­ge­ben, kul­tu­rell und ge­sell­schaft­lich be­dingt Mensch­li­chen von Nut­zen: Am En­de des Ta­ges geht es im­mer um na­tür­li­che Be­dürf­nis­se, An­trie­be, In­ter­es­sen und ih­re Aus­ge­stal­tung in mensch­li­cher Ge­mein­schaft. Das ist die Ba­sis von al­lem - so­weit wir Men­schen es er­grün­den kön­nen ...

Es verwundert - nach ein wenig Nach­denken aber womög­lich auch nicht - dass gerade in Deutsch­land, welches in seiner Eigen­schaft als wirt­schaft­liches und macht­poli­ti­sches Zentrum Europas in diesen Tagen einmal mehr Tummel­platz und Schlacht­feld unter­schied­lich­ster natio­naler wie inter­natio­naler Begehr­lich­keiten ist, dieses Wissen in den ver­gan­genen Jahr­zehnten nahezu restlos verloren gegangen ist, wenn nicht gar syste­matisch ausge­merzt wurde. Denn die Natur des Menschen hat ja sogar mehr noch als Kultur, Sitten, Gebräuche & Traditionen einen gewissen Behar­rungs­charakter: Sie wider­setzt sich allzu forscher, 'pro­gres­si­ver' Fort­schritt­lich­keit.

Hier bei uns will oder soll man aber lieber gar nicht so genau wissen, die der Mensch eigentlich so ist und wie er tickt - man weiß nur noch, wie der Mensch sein soll: Edel, hilfreich und gut - klar. Vor allem aber stets politisch korrekt. Na gut, flexibel & leicht lenkbar sollte er natür­lich auch sein. Das ist vielleicht sogar das Wichtigste, denn die Zeiten und die Pläne der Obrig­keiten könnten sich ja ändern. Manchmal sogar von einem Tag oder einer Bilder­berger- Konferenz zum bzw. zur anderen. Man weiß ja nie, ob, wie, wann oder wenn der Wind sich dreht ... Für die Steuerung der Menschen sind in einem besetzten und zur Plünderung frei­gege­benen Land aber nicht etwa die ein­heimi­schen Bürger zuständig, das wird anderswo entschieden. Daher wird in Disziplinen wie der an der Natur des Menschen inter­essier­ten Human­ethologie, Ver­glei­chen­den Verhaltens­forschung oder biolo­gischen Anthro­po­logie an deutschen Hoch­schulen nicht mehr geforscht oder gelehrt. Das macht man - welch ein Zufall - vorzugs­weise im angel­sächsi­schen Raum.

Zum Ausgleich gibt es hier­zulande Gender Studies satt, eine an partikularen Interessen orientierte, ein­dimen­sionale Art von 'alternativer' oder auch Anti- Kultur- Anthro­pologie, welche auf zumeist eher wirren femini­sti­schen Positionen und Postulaten der 1970er Jahre ff. und natürlich einigen des 19. Jahr­hunderts (und ein paar stüm­perhaft oder schlampig durchge­führten Recher­chen) beruht. Fast 200 Gender Studies Profes­suren haben nicht nur die - bezeich­nender­weise seit den 1970er Jahren un­dif­fe­ren­ziert als rassi­stisch dif­fa­mier­ten - human­bio­lo­gischen Diszi­plinen völlig verdrängt, sondern dominieren längst auch die sozial­wissen­schaft­lichen Fakultäten, wie das in den 1970er Jahren in ähnlicher Weise mit der marxi­sti­schen Forschung und Lehre der Fall war. Die ideo­logische Absi­cherung nach unten liefern ca. 2.000 Gleich­stel­lungs­be­auf­tragte, an deren Selbst­ver­ständ­nis und Auf­gaben­be­schrei­bung sich nicht allzu viel geändert hat, seit sie (aus was für Gründen auch immer ... ;) nicht mehr 'Frauen­beauf­trag­te' genannt werden.

Während ausgerechnet die konstruk­ti­vistisch, also an rein subjektiven Erkenntnissen ausgerichtete und damit von nach­prüf­baren materialen Gegeben­heiten von vorne herein abstrahierende, moderne Soziologie und insbesondere Gender Studies die Existenz von Biologie und damit Natur zwar nicht gänzlich verneinen, jedoch unter Verweis auf vorgeblich ungesicherte erkenntnis­theore­tische Grund­lagen zur lediglich utilitaristisch, also zweck­gebunden verwendbaren black box erklären und mit diesem Argument quasi ausblenden und einer um Sinn und Richtung bemühten Betrachtung entziehen (das ist etwa so, als ob man Kants 'Ding an sich', also den Kern seiner Erkenntnislehre, unauffällig unter den Tisch fallen ließe, da es ja der mensch­lichen Erkenntnis nicht zugänglich ist), gestehen die Vertreter der Human­ethologie wie etwa Konrad Lorenz, Nikolaas Tinbergen (beide erhielten immerhin gemeinsam mit Karl von Frisch 1973 den Nobelpreis für Medizin und Psychologie), Irenäus Eibl-Eibesfeldt oder Paul Leyhausen der Soziologie durchaus die ihr gebührende erhebliche Bedeutung zu. Im Sinne einer ganz­heit­li­chen Betrachtung gehen sie von einer Art Pyramiden­modell aus (meine Interpretation), in dem Kultur und gesell­schaft­liche Prozesse quasi auf der biologischen Basis, also der Basis der Instinkte und Antriebe des Menschen, aufsetzen. Der Mensch wird als ein in der Natur gegrün­detes Kultur­wesen oder ein durch Kultur veredeltes Natur­wesen angesehen. Wie ein Berliner: Außenrum der Mantel (Zuckerguss) aus Kultur, innendrin der Senf. Oder die Berlinerin: Außenrum wie gehabt. Innendrin lecker. ;)

Dies sowie dass auch an der Ethologie und den Ethologen nicht alles Gold ist, was glänzt, habe ich bereits vor einiger Zeit in einem anderen Blogbeitrag näher ausgeführt.

Wenn man aber den Menschen nicht so wahrnehmen möchte, wie er ist oder, sagen wir mal, wie er uns in der realen Welt begegnet, sondern sich nur damit beschäftigt, wie er doch bitteschön in der idealen Welt sein möge, dann nimmt es nicht Wunder, dass eine Hannelore Kraft und andere völlig überrascht sind z.B. von den Ereignissen zu Sylvester 2015/16 in Köln und anderswo, dass Bürger die Politiker nicht durchschauen und umgekehrt Politiker die Bürger nicht verstehen können oder wollen, die sich mit sicherem Instinkt verweigern, und dass die Politik einer Angela Merkel scheitert, weil sie mangels einer in der menschlichen Natur gegründeten Basis gar nicht funktionieren kann. Und solange man sich weiterhin weigert, die natürlichen Grundlagen des Menschen wenigstens zur Kenntnis zu nehmen, also das, was ist & geschieht, sind auch alle weiteren Projekte von vorneherein zum Scheitern verurteilt.

Die Werke der großen europäischen Human­ethologen werden von deutschen Verlagen nicht mehr aufgelegt. Umso günstiger sind sie in Antiqua­riaten und Reste­rampen oder gebraucht bei Amazon zu finden. Wer sich einmal einen Überblick über die Wissen­schaft von den grund­legen­den Dingen der mensch­lichen Natur ver­schaf­fen möchte, dem empfehle ich als Ein­stieg das 150- Seiten- schmale Taschenbuch:

Vom Weltbild des Verhaltensforschers (K. Lorenz).
Gibts bei Amazon ab 1 Eurocent ;)
 

Weitere interessante Titel:

Die Rückseite des Spiegels (K. Lorenz)
Das soge­nannte Böse (K. Lorenz)
Antriebe tierischen und menschlichen Verhaltens (Lorenz / Leyhausen)
Liebe und Hass (Eibl-Eibesfeldt)
Grund­riss der Ver­glei­chen­den Ver­hal­tens­for­schung (Eibl-Eibesfeldt)
 

Genetik und Neu­ro­bio­lo­gie

Eine sehr sinnvolle Ergänzung und Erweiterung der Human­ethologie stellen die neuen Wissen­schaf­ten der Genetik und die die Neuro­biologie dar, auf die Vera F. Birkenbihl in ihrem ebenso humorvollen wie außer­ordentlich interes­santen Vortrag über Männer und Frauen eingeht. In diesem Vortrag nimmt Birkenbihl u.a. auch den kultur­relati­vi­sti­schen Beha­vio­ris­mus, einen der großen Ge­gen­spie­ler des Human­ethologie sowie den unsäg­lichen, ver­häng­nis­vol­len Ge­schlech­ter­re­la­ti­vis­mus / Gender Main­strea­ming aufs Korn, der u.a. auf  den in Sui­ziden mün­denden Versuchen des Dr. John Money beruht.

» Teil 2 des Vortrags
 

Kommentar verfassen

* = Eingabe erforderlich

» Eingabe abbrechen

Ihr Text: * (< 5001 Zeichen):

Ihr Name: *

Ihre Website:

Multiplicate: 5,8

0 Kommentare

» Kommentar verfassen

Themen in anderen Blogs:
(Auf die Auswahl der Beiträge habe ich keinen Einfluss)

Last edit: 2016-05-30 | 09:11

Neue Artikel

Poli­tisch mo­ti­vier­te Ge­walt in Deutsch­land 2015

2016-08-31

vs-2015_links-rechts-extermistische-gewalttaten-2015

Weil mans im­mer mal wie­der brau­chen kann in die­sen Ta­gen, aber nie ge­nau weiß, wann: Sta­ti­stik der po­li­tisch mo­ti­vier­ten links- und rechts- ex­tre­mi­sti­schen Ge­walt in Deutsch­land laut Ver­fas­sungs­schutz­be­richt für 2015.

Karneval in Rio

2017-02-27

Schöne Frau­en, Sam­ba & Pro­te­ste zum Kar­ne­val 2017 in Rio

Karneval in Bra­si­lien: Sam­ba und Pro­te­ste 2017-02-27 [26], DLF (ex­ter­ner Link) Bei den Pro­te­sten geht es ins­be­son­de­re um die Land­nah­me gro­ßer Agrar­kon­zer­ne, die den Re­gen­wald ro­den und in­di­ge­ne Völ­ker ver­trei­ben.

Bekennt­nis ei­ner AfD- An­hän­ge­rin

Gastbeitrag

2017-02-14

Für die­jeni­gen, die po­li­tisch nicht auf mei­ner Li­nie sind, hier die Er­klä­rung, wie ich zu mei­ner Po­si­tion ge­langt bin. Ist ei­ne lan­ge Er­klä­rung, also nur für die, die es wirk­lich in­te­res­siert ...

» weiterlesen

Donald Trump 45. Prä­si­dent der USA

2017-01-23 [20]

Video der An­tritts­re­de - Trumps An­hän­ger und sei­ne Geg­ner - Wird Deutsch­land der neue Lea­der des ‘mul­ti­la­te­ra­len We­stens’?

» weiterlesen (externer Link)

Chronik eines Staats­ver­sa­gens

Hervorgehobener Beitrag

2016-08-06

Nach den Ver­bre­chen und An­schlä­gen von Würz­burg (Axt­mas­sa­ker), Mün­chen (Amok­lauf), Reut­lin­gen (Ma­che­ten­at­tac­ke) und Ans­bach (Na­gel­bom­ben­an­schlag) im Ju­li 2016 mit 11 To­des­op­fern und Dut­zen­den von Ver­letz­ten sind Ter­ror und Ge­walt im Kon­text der Im­mi­gra­tion end­gül­tig im Be­wusst­sein der Bür­ger an­ge­kom­men.

» weiterlesen

Nähe und Distanz

Frem­den­furcht, Neu­gier, Ein­wan­de­rung

Hervorgehobener Beitrag

2016-04-24

In die­sen Ta­gen ist aus ge­ge­be­nem An­lass die 'Frem­den­furcht', zu­mal die Fra­ge, ob sie an­ge­bo­ren, al­so in den Ge­nen ver­an­kert ist oder nicht, ein hef­tig und kon­tro­vers dis­ku­tier­tes The­ma. ... Frem­den­furcht und Neu­gier stel­len in Wirk­li­chkeit ei­ne Ein­heit dar, qua­si ei­nen ein­zi­gen In­stinkt, ei­ne Art 'Di­stanz­in­stinkt'.

» wei­ter­le­sen

Frohe Weihnachten!

2016-12-24

Mit 'Mama Afrika' Mi­riam Ma­ke­ba

Eine Stim­­me aus Ma­­ha­­go­­ni, ein strah­­len­­des Lä­cheln und ein zeit­­lo­­ser Hüft­­schwung vol­­ler Ver­­hei­­ßung ;) Mi­riam Ma­ke­ba auf Wi­ki. Mehr von Mi­riam auf You­Tube

» Artikel Archiv

 

 

Shortcuts

"10 Stra­te­gien der Ma­ni­pu­la­tion" re­vi­si­ted

Nach Syl­vain Tim­sit und / oder Noam Chom­sky

2017-04-07 [2013-08-10], Heise

Armuts­be­richt: Mer­kels Ge­lob­tes Land mit Ne­ga­tiv- Re­kord

Armutsquote in Deutsch­land er­reicht neu­en Höchst­stand. Löh­ne der un­te­ren 40 Pro­zent der Be­schäf­tig­ten real ge­rin­ger als vor 20 Jah­ren.

2017-03-23, SWR
2017-03-23, FAZ

Plante Bun­des­re­gie­rung im Sep­tem­ber 2015 Grenz­schlie­ßung?

Die BuReg war Mit­te Sep 2015 ent­schlos­sen, die Gren­zen zu Öster­reich we­gen des An­sturmes von Mi­gran­ten zu schlie­ßen. Doch dann be­kam die Kanz­le­rin kal­te Fü­ße.

2017-03-23 [11], Zwie

Flücht­lings­kri­se: Mit­ten­drin statt schon vor­bei

Die Nach­rich­ten­agen­tur Reu­ters zi­tiert aus ei­nem Pa­pier der Bun­des­re­gie­rung für ein Tref­fen von EU- Bot­schaf­tern am zwei­ten März- WE 2017 in Brüs­sel: ‘In Deutsch­land kom­men täg­lich 500 ir­re­gu­lä­re Mi­gran­ten an.’

2017-03-23 [11], Schelm

Wie die Tür­ken nach Deutsch­land ka­men

Die erste Ge­ne­ra­tion der Ein­wan­de­rer aus der Tür­kei kam seit 1961 auf­grund ei­nes An­wer­be­ab­kom­mens zwi­schen der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land und der Tür­kei nach West­deut­schland.

2017-03-06, Zwiedenk

Kein Geld für Af­ri­ka

Drit­te Welt zwi­schen Un­mün­dig­keit, Aus­beu­tung und Ent­wick­lungs­hil­fe

2017-03-05, Schelm

Medien und ihre Macht der Ma­ni­pu­la­tion

"Eng ver­knüpft mit dem Be­griff Ma­ni­pu­la­tion ist der Be­griff Macht. Wer ma­chen kann, dass an­de­re et­was ma­chen, der hat Macht. Wer mit Me­dien und Me­dien­schaf­fen­den zu tun hat, der soll­te die Be­son­der­hei­ten jour­na­li­sti­scher Pro­duk­tion und Me­cha­nis­men mög­li­cher Ma­ni­pu­la­tion un­be­dingt ken­nen."

Juni 1997, rhetorik.de

Flirt der Kul­tu­ren

Ko­exi­stenz & Kul­tur­ge­ne­se im Plu­ra­lis­mus

2017-02-16, Schelm

Die große Völ­ker­wan­de­rung

Bassam Tibi, deutsch- sy­ri­scher Po­li­tik­wis­sen­schaft­ler, zu Fra­gen von Mi­gra­tion und In­te­gra­tion:

"Integration er­folgt im­mer in et­was, das heisst in ein Ge­mein­we­sen mit kul­tu­rel­ler Iden­ti­tät. Wenn Deutsch­land sei­ne Iden­ti­tät ver­leug­net, ist die Fol­ge klar: eine Un­fä­hig­keit zur In­te­gra­tion."

2017-01-15 [10], baz

Der Neue Mensch

Zur trü­ge­ri­schen Vi­sion mensch­li­cher Voll­kom­men­heit - Es­say

2017-01-15, bpb

BAMF: Über 700.000 Asyl­an­trä­ge in 2016

Neu­re­gi­strie­run­gen von Zu­wan­de­rern aus Nicht- EU- Län­dern gab es in 2016 et­wa 300.000.

2017-01-11, Schelm

Merkels Tote

Der Terror- An­schlag von Ber­lin: Was wir dar­aus ler­nen – und man­che un­se­rer Po­li­ti­ker nie.

2016-12-24, BAZ

Keine Trauer­fei­er für die Ter­ror- Op­fer von Ber­lin

Trump über Merkel

Europe’s man problem

"... one crucial di­men­sion of this [mi­gra­tion] cri­sis has gone litt­le - no­ticed: [...] sex ra­tios. [...] As an­thro­po­lo­gist Bar­ba­ra Mil­ler has per­sua­sive­ly ar­gued, a nor­mal sex ra­tio is a 'pub­lic good' and there­fore de­serves state pro­tec­tion. For Swe­den — or any other Euro­pean coun­try — to wind up with the worst young adult sex ra­tios in the world would be a tra­ge­dy for Euro­pean men and wo­men alike."
2017-01-13 [1/11/16], Pol
Europa hat ein Män­ner­pro­blem
[2016-01-15], Huff

Über­gut­mensch

Asyl und hu­­ma­­ni­­tä­­re Hil­­fe für Kriegs­flücht­lin­ge oder Neu­an­sied­lungs­po­li­tik und Be­stands­er­hal­tungs­mi­gra­tion ?

2016-11-03, WM

» Shortcuts Archiv