Die ge­mach­te Flücht­lings­kri­se

Die Urheber des Migrationskrieges heißen USA und Großbritannien

Gastbeitrag von Jürgen Bodelle, 30.04.2015
 

Die tödlichen Vorfälle im Mittelmeer übertreffen den Absturz der MH17, den Germanwings-Absturz, die deutschen Grenz- und Mauertoten innerhalb von 29 Jahren. Die letzten Tage stehen für neue Höhepunkte in der Migrationskrise, mit der die angelsächsischen Mächte Deutschland und Europa fluten. Genau das aber verschweigen die Medien beharrlich: die Benennung der Schuldigen. Schuld an der Flüchtlingskatastrophe sind nämlich unsere besten »Freunde« und »Verbündeten«.

Fluechtlingskrise selbstgemachtFlüchtlingsströme sind Migrationswaffen. Sie kommen nicht von ungefähr. Sie werden geplant. Umstürze kommen ebenso wenig von ungefähr. Sie werden geplant und gesteuert, und aufgeputschte Massen werden durch Massenmanipulation in dieses Spiel mit einbezogen. Ohne manipulierte Massen kann sich keine kleine Terroristengruppe zum Massenphänomen auswachsen. Nicht die Flüchtlinge sind »die Bösen«, sondern die Urheber der Migrationskrise. Aber erstaunlicherweise schweigen unsere Politiker, unsere Medien und unsere Gewerkschaften, Kirchen und Nichtregierungsorganisationen über die wahren Verursacher der sich immer mehr zuspitzenden Flüchtlingskrise eisern. Woher kommt die Flüchtlingswelle?

Nun, wenn unsere Journalisten und Auslandskorrespondenzen und ihre Vorgesetzten in den Pressebüros nur wollten, müssten sie nicht lange suchen. Der Ursprung allen Übels liegt hauptsächlich im 2003 von den USA angezettelten Irakkrieg sowie in der vom Westen und seinen Geheimdiensten als »Arabischer Frühling« verharmlosten und schön geredeten Welle von Gewalt, die nichts mit Demokratie aber viel mit Chaos und Anarchie gemein hat. Seit 2010 fegt dieser Tsunami über Nordafrika hinweg, führt zu Revolutionen, Bürgerkriegen, Putschen und Kriegen, die einen ganzen Gürtel aus verbrannter Erde und zerstörten Staaten hinterließ.

Westliche Stiftungen vom Schlage des amerikanischen Multimilliardärs Soros und der Familiendynastien Rockefeller sowie angebliche »Menschenrechts-organisationen«, die auf CIA-Basis gegründet sind, waren die Anzettler. Und sie hatten Erfolg: Die Umstürze erreichten von Tunesien aus in den folgenden Jahren die drei nordafrikanischen Riesen Algerien, Libyen und Ägypten, aber auch Marokko, Mauretanien, den Jemen und Jordanien. Zuvor waren diese Staaten stabil und waren wichtige europäische Verbündete bei der Eindämmung der afrikanischen Armutszuwanderung. Aber nun ging es nicht mehr nur um Hunger, sondern um Leben oder Tod.

EU-Kommissar António Vitorino hatte bereits 2010 »ein Pilotprojekt für fünf nordafrikanische Länder« angekündigt, hieß es in der Süddeutschen Zeitung (online, 19.05.2010). In den nordafrikanischen Flüchtlingslagern sollten die Lebensverhältnisse verbessert und internationalen Standards angepasst werden: »Zusammen mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft will man Tunesien, Libyen, Algerien, Marokko und Mauretanien helfen, eigene solide Asylsysteme aufzubauen und europäische Standards bei der Aufnahme von Flüchtlingen einzuhalten.«

Das passte aber ganz und gar nicht in die antieuropäische Zermürbungsstrategie der angelsächsischen Mächte und ihrem heimlichen Wirtschaftskrieg gegen Europa. Und so wurden diese Länder mit Hilfe der USA und Großbritannien zerschlagen und ihre Flüchtlingspolitik gleich mit. Die Strategie reiht sich nahtlos ein in die angelsächsische Destabilisierungspolitik Europas zur Zeit der Euro-Einführung, als von den Angelsachsen die Lunte an die Bundesrepublik Jugoslawien gelegt wurde, um auf dem europäischen Kontinent für Unruhe und Ablenkung vom wichtigen Euro-Projekt zu sorgen. Entsprechend unseriös beschäftigten sich die damaligen europäischen Politiker mit diesem Mammutprojekt einer Einheitswährung. Die Ernte wird heute eingefahren. 2:0 für USA und GB.

Und Afrika heute? Als Ergebnis der ironischer Weise als »Demokratiebewegung« bezeichneten Destabilisierungspolitik der CIA und ihrer verbündeten Geheimdienste zieht sich nun ein Gürtel der politischen Instabilität, des Bürgerkrieges und der Not von Mauretanien bis Syrien. Im Grunde genommen wurde dabei ganz Nordafrika zerstört und in so genannte »failed states« verwandelt. Tatsächlich sind es nicht »gescheiterte« sondern vom Westen willentlich zerstörte Staaten. Ja, der aggressivste Teil des Westens hat verbrannte Erde hinterlassen. Das Kapital ist stets gleichermaßen grobschlächtig - ob unter Hitler oder unter Washington und London: Verbrannte Erde, um ganz Europa letztlich ins Chaos zu stürzen. Und damit Russland zu schlagen, den Erzfeind und kapitalistischen Konkurrenten der Wallstreet. Russland, das noch seine Bodenschätze selber besitzt und verwaltet und nicht bereit ist, sie an die amerikanischen Familien-Öl-Dynastien zu verhökern.

Jetzt erleben wir, wie die Menschen im nordafrikanischen »Revolutionsgürtel« mit den Füßen über die vom Westen bejubelten Umstürze abstimmen.
 

Weiter­füh­ren­der Link:
Geo­po­li­tik: Glo­ba­li­sie­rung als Schlüs­sel ...

Das Chaos im Mittleren Osten... ist geplant

 

Gast­bei­trä­ge ge­ben nicht un­be­dingt die Mei­nung des Her­aus­ge­bers wie­der.

 

Kommentar verfassen

* = Eingabe erforderlich

» Eingabe abbrechen

Ihr Text: * (< 5001 Zeichen):

Ihr Name: *

Ihre Website:

Add: 8,6,4

1 Kommentar

» Kommentar verfassen

» Kommentare ansehen

» Kommentare verbergen

neuland
2015-05-20, 08:45:12
Ein interessanter politisch- geostrategischer Ansatz. Allerdings kommt mir der ökonomische Aspekt, der Einfluss und die Verantwortung der großen Konzerne für die katastrophalen Zustände in der 3. Welt sowie die Mitwirkung der korrupten lokalen Eliten daran etwas zu kurz. Vermutlich ist er mitgedacht, aber ich würde ihn stärker betonen. Denn es ist ja erst das rücksichtslose Streben nach grenzenlosem Gewinn und Profit, welches letztlich all diese geostrategischen Überlegungen und militärischen Interventionen auslöst.

Themen in anderen Blogs:
(Auf die Auswahl der Beiträge habe ich keinen Einfluss)

Last edit: 2015-07-05 | 05:49

Neue Artikel

Poli­tisch mo­ti­vier­te Ge­walt in Deutsch­land 2015

2016-08-31

vs-2015_links-rechts-extermistische-gewalttaten-2015

Weil mans im­mer mal wie­der brau­chen kann in die­sen Ta­gen, aber nie ge­nau weiß, wann: Sta­ti­stik der po­li­tisch mo­ti­vier­ten links- und rechts- ex­tre­mi­sti­schen Ge­walt in Deutsch­land laut Ver­fas­sungs­schutz­be­richt für 2015.

Karneval in Rio

2017-02-27

Schöne Frau­en, Sam­ba & Pro­te­ste zum Kar­ne­val 2017 in Rio

Karneval in Bra­si­lien: Sam­ba und Pro­te­ste 2017-02-27 [26], DLF (ex­ter­ner Link) Bei den Pro­te­sten geht es ins­be­son­de­re um die Land­nah­me gro­ßer Agrar­kon­zer­ne, die den Re­gen­wald ro­den und in­di­ge­ne Völ­ker ver­trei­ben.

Bekennt­nis ei­ner AfD- An­hän­ge­rin

Gastbeitrag

2017-02-14

Für die­jeni­gen, die po­li­tisch nicht auf mei­ner Li­nie sind, hier die Er­klä­rung, wie ich zu mei­ner Po­si­tion ge­langt bin. Ist ei­ne lan­ge Er­klä­rung, also nur für die, die es wirk­lich in­te­res­siert ...

» weiterlesen

Donald Trump 45. Prä­si­dent der USA

2017-01-23 [20]

Video der An­tritts­re­de - Trumps An­hän­ger und sei­ne Geg­ner - Wird Deutsch­land der neue Lea­der des ‘mul­ti­la­te­ra­len We­stens’?

» weiterlesen (externer Link)

Chronik eines Staats­ver­sa­gens

Hervorgehobener Beitrag

2016-08-06

Nach den Ver­bre­chen und An­schlä­gen von Würz­burg (Axt­mas­sa­ker), Mün­chen (Amok­lauf), Reut­lin­gen (Ma­che­ten­at­tac­ke) und Ans­bach (Na­gel­bom­ben­an­schlag) im Ju­li 2016 mit 11 To­des­op­fern und Dut­zen­den von Ver­letz­ten sind Ter­ror und Ge­walt im Kon­text der Im­mi­gra­tion end­gül­tig im Be­wusst­sein der Bür­ger an­ge­kom­men.

» weiterlesen

Nähe und Distanz

Frem­den­furcht, Neu­gier, Ein­wan­de­rung

Hervorgehobener Beitrag

2016-04-24

In die­sen Ta­gen ist aus ge­ge­be­nem An­lass die 'Frem­den­furcht', zu­mal die Fra­ge, ob sie an­ge­bo­ren, al­so in den Ge­nen ver­an­kert ist oder nicht, ein hef­tig und kon­tro­vers dis­ku­tier­tes The­ma. ... Frem­den­furcht und Neu­gier stel­len in Wirk­li­chkeit ei­ne Ein­heit dar, qua­si ei­nen ein­zi­gen In­stinkt, ei­ne Art 'Di­stanz­in­stinkt'.

» wei­ter­le­sen

Frohe Weihnachten!

2016-12-24

Mit 'Mama Afrika' Mi­riam Ma­ke­ba

Eine Stim­­me aus Ma­­ha­­go­­ni, ein strah­­len­­des Lä­cheln und ein zeit­­lo­­ser Hüft­­schwung vol­­ler Ver­­hei­­ßung ;) Mi­riam Ma­ke­ba auf Wi­ki. Mehr von Mi­riam auf You­Tube

» Artikel Archiv

 

 

Shortcuts

"10 Stra­te­gien der Ma­ni­pu­la­tion" re­vi­si­ted

Nach Syl­vain Tim­sit und / oder Noam Chom­sky

2017-04-07 [2013-08-10], Heise

Armuts­be­richt: Mer­kels Ge­lob­tes Land mit Ne­ga­tiv- Re­kord

Armutsquote in Deutsch­land er­reicht neu­en Höchst­stand. Löh­ne der un­te­ren 40 Pro­zent der Be­schäf­tig­ten real ge­rin­ger als vor 20 Jah­ren.

2017-03-23, SWR
2017-03-23, FAZ

Plante Bun­des­re­gie­rung im Sep­tem­ber 2015 Grenz­schlie­ßung?

Die BuReg war Mit­te Sep 2015 ent­schlos­sen, die Gren­zen zu Öster­reich we­gen des An­sturmes von Mi­gran­ten zu schlie­ßen. Doch dann be­kam die Kanz­le­rin kal­te Fü­ße.

2017-03-23 [11], Zwie

Flücht­lings­kri­se: Mit­ten­drin statt schon vor­bei

Die Nach­rich­ten­agen­tur Reu­ters zi­tiert aus ei­nem Pa­pier der Bun­des­re­gie­rung für ein Tref­fen von EU- Bot­schaf­tern am zwei­ten März- WE 2017 in Brüs­sel: ‘In Deutsch­land kom­men täg­lich 500 ir­re­gu­lä­re Mi­gran­ten an.’

2017-03-23 [11], Schelm

Wie die Tür­ken nach Deutsch­land ka­men

Die erste Ge­ne­ra­tion der Ein­wan­de­rer aus der Tür­kei kam seit 1961 auf­grund ei­nes An­wer­be­ab­kom­mens zwi­schen der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land und der Tür­kei nach West­deut­schland.

2017-03-06, Zwiedenk

Kein Geld für Af­ri­ka

Drit­te Welt zwi­schen Un­mün­dig­keit, Aus­beu­tung und Ent­wick­lungs­hil­fe

2017-03-05, Schelm

Medien und ihre Macht der Ma­ni­pu­la­tion

"Eng ver­knüpft mit dem Be­griff Ma­ni­pu­la­tion ist der Be­griff Macht. Wer ma­chen kann, dass an­de­re et­was ma­chen, der hat Macht. Wer mit Me­dien und Me­dien­schaf­fen­den zu tun hat, der soll­te die Be­son­der­hei­ten jour­na­li­sti­scher Pro­duk­tion und Me­cha­nis­men mög­li­cher Ma­ni­pu­la­tion un­be­dingt ken­nen."

Juni 1997, rhetorik.de

Flirt der Kul­tu­ren

Ko­exi­stenz & Kul­tur­ge­ne­se im Plu­ra­lis­mus

2017-02-16, Schelm

Die große Völ­ker­wan­de­rung

Bassam Tibi, deutsch- sy­ri­scher Po­li­tik­wis­sen­schaft­ler, zu Fra­gen von Mi­gra­tion und In­te­gra­tion:

"Integration er­folgt im­mer in et­was, das heisst in ein Ge­mein­we­sen mit kul­tu­rel­ler Iden­ti­tät. Wenn Deutsch­land sei­ne Iden­ti­tät ver­leug­net, ist die Fol­ge klar: eine Un­fä­hig­keit zur In­te­gra­tion."

2017-01-15 [10], baz

Der Neue Mensch

Zur trü­ge­ri­schen Vi­sion mensch­li­cher Voll­kom­men­heit - Es­say

2017-01-15, bpb

BAMF: Über 700.000 Asyl­an­trä­ge in 2016

Neu­re­gi­strie­run­gen von Zu­wan­de­rern aus Nicht- EU- Län­dern gab es in 2016 et­wa 300.000.

2017-01-11, Schelm

Merkels Tote

Der Terror- An­schlag von Ber­lin: Was wir dar­aus ler­nen – und man­che un­se­rer Po­li­ti­ker nie.

2016-12-24, BAZ

Keine Trauer­fei­er für die Ter­ror- Op­fer von Ber­lin

Trump über Merkel

Europe’s man problem

"... one crucial di­men­sion of this [mi­gra­tion] cri­sis has gone litt­le - no­ticed: [...] sex ra­tios. [...] As an­thro­po­lo­gist Bar­ba­ra Mil­ler has per­sua­sive­ly ar­gued, a nor­mal sex ra­tio is a 'pub­lic good' and there­fore de­serves state pro­tec­tion. For Swe­den — or any other Euro­pean coun­try — to wind up with the worst young adult sex ra­tios in the world would be a tra­ge­dy for Euro­pean men and wo­men alike."
2017-01-13 [1/11/16], Pol
Europa hat ein Män­ner­pro­blem
[2016-01-15], Huff

Über­gut­mensch

Asyl und hu­­ma­­ni­­tä­­re Hil­­fe für Kriegs­flücht­lin­ge oder Neu­an­sied­lungs­po­li­tik und Be­stands­er­hal­tungs­mi­gra­tion ?

2016-11-03, WM

» Shortcuts Archiv