Aphorismen

Max und Moritz

Inhalt:

Dirty Talk vs Po­li­ti­cal Cor­rect­ness  Par­la­men­ta­ri­sche De­mo­kra­tie  Lethe  Kommu­nismus, Fe­mi­nis­mus, Athe­is­mus  Ruhe im Karton  Naechstenliebe (1)  Instinkt, Emotion, Vernunft, Politik  Demokratie vs Diktatur  Bild  Demokratie vs Diktatur  Emotion vs Vernunft   Demokratie   Idealist   Kokon   Entwicklungshilfe   Kenn ich nich   Ich kenn einen   Rassismus   Gutmensch   Instrumentalisierung

 

Dirty Talk vs Po­li­ti­cal Cor­rect­ness

Dirty Talk vs Political Correctness

Dirty Talk ist, wenn man sagt, was man denkt.
Po­li­ti­cal Cor­rect­ness ist; wenn man denkt, was man sagt.

 

Par­la­men­ta­ri­sche De­mo­kra­tie

Eine par­la­men­ta­ri­sche De­mo­kra­tie ver­hält sich zu ech­ter, al­so di­rek­ter De­mo­kra­tie, un­ge­fähr so wie im Fuß­ball kon­trol­lier­te Of­fen­si­ve zu Of­fen­si­ve. Das ei­ne ist al­so nahe­zu das Ge­gen­teil des an­de­ren.

» Seitenanfang

 

Lethe

Komm an mein Herz, du Seele hart und böse,
Du Tiger, dem ich knie, Du Untier ohne Rege,
Dass ich die Hand in Deine Mähne lege
Und wühlend ihres Bebens Krämpfe löse;

Und lasse mich zerquälte Stirne tauchen
In dein Gewand, das Deine Düfte färben,
Zu atmen, wie die welken Blumen sterben,
Der abgeschiedenen Liebe süß Verhauchen.

Ich will nur schlafen! Schlafen und nicht leben!
Und Küsse ohne sehrendes Bereuen
Auf deinen kupferbraunen Leib verstreuen
In meines Schlummers todesdunklem Weben.

Um stillgewordenes Weinen zu ertränken,
Kann nur mir Deines Bettes Abgrund taugen;
Aus deinem Mund kann ich Vergessen saugen,
In deiner Küsse Lethe stirbt das Denken.

Wie einer, dem geschieht, was ihm gebührt,
Folg ich dem Los und nehm es an als Huld.
Ein Märtyrer, der schweigt, ein ohne Schuld
Verdammter, dessen Glut den Holzstoß schürt,

Trink ich, um meinen Ingrimm einzusargen,
Den lieben Schierling ais den holden Spitzen,
Die an der Brüste steilen Kuppen sitzen,
Die nimmer, nimmer noch ein Herz verbargen.

-----

[Lethe
von Charles Baudelaire, aus dem Gedichtzyklus
'Die Blumen des Bösen' (Les Fleurs du Mal)
In der Übersetzung von Carlo Schmid (ja, der!),
Die mir besser gefällt als die auf Gutenberg -
Vielleicht, weil sie mir zuerst begegnete.

Eine kleine Korrektur muss ich aber doch anbringen -
Charles & Carlo werden es mir hoffentlich verzeihen:
Natürlich verbergen die Brüste ein Herz -
nur, dass es hier auf Erden unerreichbar bleibt -
außer für einen Moment.
;)]

» Seitenanfang

 

Kommu­nismus, Fe­mi­nis­mus, Athe­is­mus

Kommunismus, Feminismus, Atheismus

Kom­mu­nis­mus en­det ab 2.500 net­to.
Fe­mi­nis­mus, wenn der Rich­ti­ge kommt.
Und Athe­is­mus, wenns Flug­zeug vi­briert.

[aufgeschnappt im Weltnetz]

» Seitenanfang

 

Wenn die Rech­ten sich nur da­rum küm­mern, dass es ih­nen selbst gut geht und die Lin­ken sich nur da­rum küm­mern, dass es den an­de­ren gut geht, ge­hört man dann ei­gent­lich zur Quer­front, wenn man der An­sicht ist, dass es nach Mög­lich­keit al­len ei­ni­ger­ma­ßen gut ge­hen soll­te? Schon al­lein des­halb, da­mit Ru­he im Kar­ton ist und man sich ent­spannt den an­ge­neh­men Din­gen im Le­ben wid­men kann?

» Seitenanfang

 

Nächstenliebe (1)

2016-03-16

'Lie­be Dei­nen Näch­sten wie Dich selbst.'

LIEBE = Lie­be
DEI­NEN NÄCH­STEN = Dein Kind, Dei­ne Eltern, Dei­ne Fa­mi­lie, Freun­de, Nach­barn. Je­mand, der ein ge­mein­sa­mes Wer­te­ge­rüst teilt.
WIE DICH SELBST = nicht mehr, nicht we­ni­ger. Ei­gen­lie­be, Selbst­ach­tung und Wert­schät­zung der ei­ge­nen Per­son ist hier­bei Vor­aus­set­zung, da­mit es 'funk­tio­nie­ren' kann.

Die Gren­zen christ­li­cher Näch­sten­lie­be

» Seitenanfang

 

Instinkt, Emotion, Vernunft, Politik

2016-01-26

In der Psy­cho­lo­gie gilt die Faust­re­gel: Ent­schei­dun­gen wer­den zu 90% mit dem Bauch ge­trof­fen und zu 10% mit dem Kopf. Was den Men­schen also maß­geb­lich be­wegt und an­treibt, ist sind Emo­tion & In­stinkt.

Emo­tion ist ganz oder gar nicht, al­les oder nichts, Hier und Jetzt. Al­so al­les, was gut tut und auch al­les, was weh tut. Oder bei­des... ;). Sie ist ge­grün­det im In­stinkt.

Kul­tur und Ver­nunft sind eben­so Zaum­zeug und Zü­gel wie He­bel von Emo­tion & In­stinkt, um sie im kul­ti­vier­ten Zu­sam­men­le­ben von Men­schen zu er­mög­li­chen und so ei­ne Ge­mein­schaft zu er­schaf­fen, de­ren Mög­lich­kei­ten und Fä­hig­kei­ten über die Sum­me der Mög­lich­kei­ten und Fä­hig­kei­ten der ein­zel­nen Mit­glie­der der Ge­mein­schaft hin­aus ge­hen.

Ja, es gibt auch die so­zia­len In­stink­te, den an­ge­bo­re­nen Wil­len und die na­tür­li­che Fä­hig­keit zur Bin­dung. Aber erst Kul­tur und Ver­nunft er­schlie­ßen Ge­mein­schaft und So­li­da­ri­tät als eine rei­che, aus sich selbst her­aus spru­deln­de Quel­le der Kraft. Ohne Kul­tur und Ver­nunft gilt nur das li­mi­tie­ren­de Recht des Stär­ke­ren.

An­ge­mes­se­ne Po­li­tik ist da­her kein Ver­mi­schen von In­stinkt, Emo­tion und Ver­nunft, son­dern ein or­ga­ni­sches Zu­sam­men­wir­ken von al­len drei. In­stinkt gibt die Zie­le vor, Emo­tion be­kräf­tigt sie, Ver­nunft weist den Weg, wie man die Zie­le er­rei­chen kann. Wer es ver­mischt, um­ge­kehrt macht oder das eine tut und das an­de­re lässt, wird schei­tern.

» Seitenanfang

 

Bild

2015-15-22

Ein Bild oder be­weg­te Bil­der ho­len ein Er­eig­nis, egal, ob es ne­ben­an, im Nach­bar­dorf oder am an­de­ren En­de der Welt statt­ge­fun­den hat oder statt­fin­det, räum­lich wie zeit­lich in un­mit­tel­ba­re Nä­he, in den ei­ge­nen Er­leb­nis­raum, ohne Ver­mitt­lung durch ei­nen mehr oder we­ni­ger glaub­wür­di­gen Drit­ten und oh­ne ei­nen vor­ge­schal­te­ten Fil­ter durch die ei­ge­ne in­tel­lek­tu­el­le Ver­ar­bei­tung, wie dies etwa ein Text tun wür­de. Es macht den Be­trach­ter zum Au­gen­zeu­gen, zum Mit­wis­ser und da­mit zum Mit­ver­ant­wort­li­chen: 'Ich ha­be es mit ei­ge­nen Au­gen ge­se­hen, ge­ra­de eben, ich ha­be es selbst er­lebt, ich war da­bei'. Es ist eine At­ta­cke auf die Sin­ne, eine di­rek­te Kon­fron­ta­tion, ei­ne Nö­ti­gung. Ein An­ge­bot, das man nicht ab­leh­nen kann.

Man muss sich das be­wusst ma­chen. Dann kann man eher ad­ae­quat da­mit um­ge­hen.

» Seitenanfang

 

Demokratie vs. Dik­ta­tur

2015-07-31

Der Unter­schied zwi­schen ei­ner
Demo­kra­tie und ei­ner Dik­ta­tur
be­steht da­rin,
dass in einer Dik­ta­tur die Eli­ten
die Un­ta­ten am Volk zu ver­ant­wor­ten ha­ben
wäh­rend in einer De­mo­kra­tie das Volk
für die Un­ta­ten der Eli­ten haft­bar ge­macht wird.

Der Unter­schied zwi­schen ei­ner
Demo­kra­tie und ei­ner Dik­ta­tur
be­steht da­rin, dass in der Dik­ta­tur
die Eli­ten die Un­ta­ten am Volk ver­üben
wäh­rend in der De­mo­kra­tie das Volk
für die Un­ta­ten der Eli­ten haf­tbar ge­macht wird.

» Seitenanfang

 

Emotion contra Vernunft in der Politik

2015-07-17

Ob im Ukraine­kon­flikt, bei den Krie­gen in Nah­ost, der Grie­chen­land- oder Flücht­lings­kri­se: Stets ver­su­chen Po­li­ti­ker und Me­dien, aber auch je­der an­de­re und je­der von uns, Men­schen durch das Schü­ren von Emo­tio­nen zu mo­bi­li­sie­ren. Und imm­er wie­der fällt fast je­der und oft ge­nug man selbst da­rauf her­ein.

Emo­tio­nen be­deu­ten viel, wenn nicht al­les für po­li­ti­sche Mo­bi­li­sie­rung, ha­ben aber nichts, und zwar gar nichts mit ei­ner ver­nünf­ti­gen po­li­ti­schen Ent­schei­dungs­fin­dung zu tun.

Bei Emo­tio­nen geht es stets um Wün­sche und In­te­res­sen Ein­zel­ner. In der Po­li­tik muss es aber im­mer um den fai­ren Ab- und Aus­gleich der In­te­res­sen al­ler ge­hen.

» Seitenanfang

 

Demokratie

Juli 2015 [2003-05-13]

'Moderne Demo­kra­tien exi­stie­ren lan­ge ge­nug und neo­li­be­ra­le Ka­pi­ta­li­sten hat­ten ge­nug Zeit, um zu ler­nen, wie man sie un­ter­gräbt. Sie ver­ste­hen sich mei­ster­lich in der Tech­nik, die In­stru­men­te der De­mo­kra­tie zu in­fil­trie­ren - die un­ab­hän­gi­ge Ju­stiz, die freie Pres­se, das Par­la­ment - und sie zu ih­ren Zwe­cken um­zu­for­men. Das Pro­jekt der Un­ter­neh­mens­glo­ba­li­sie­rung hat den Co­de ge­knackt. Ei­ne freie Pres­se, freie Wah­len und eine freie Ju­stiz ha­ben we­nig Be­deu­tung, wenn der freie Markt sie zu einer Wa­re ge­macht hat, die meist­bie­tend ver­kauft wird.'

Aus ei­ner Re­de von Arund­hati Roy (ge­fun­den im Ari­sto Blog)

» Seitenanfang

 

Der Idealist

2015

Der Idealist sieht, was er glaubt - der Realist glaubt, was er sieht

» Seitenanfang

 

Der Kokon

Juni 2015

Bevor wir einer un­an­ge­neh­men Wahr­heit Glau­ben schen­ken,
spinnen wir uns lieber einen Kokon aus schönen Lügen.

(Dies ist ver­mut­lich auch der Grund da­für, wa­rum die Ge­schich­te der Mensch­heit über­wie­gend re­vo­lu­tio­när ver­läuft und sich nicht evo­lu­tio­när ent­wi­ckelt wie die Na­tur.)

» Seitenanfang

 

Entwicklungshilfe

Ent­wick­lungs­hil­fe be­deu­tet, Geld von den Ar­men in rei­chen Län­dern zu neh­men und es den Rei­chen in ar­men Län­dern zu ge­ben.

[im Internet aufgeschnappt]

» Seitenanfang

 

Kenn ich nich

Mai 2015

Faschis­mus, Ras­sis­mus, po­li­ti­scher,
welt­an­schau­li­cher oder re­li­giö­ser
Fa­na­tis­mus, ir­gend­wel­che Pho­bien:
kenn ich nich will ich nich hab ich nich.

Außer der Kühl­schrank ist leer,
die Frau geht fremd
und die Kinder schrei­en.
Dann kann ich für nichts ga­ran­tie­ren...

» Seitenanfang

 

Ich kenn einen

Mai 2015

Ich kenne einen, der ist Christ.
Ge­nau­er gesagt Pro­te­stant, die
sind Chris­ten­tum- kri­tisch.

Ei­gent­lich fühlt er sich aber
dem Hu­ma­nis­mus ver­bun­den. Die­sen
be­trach­tet er al­ler­dings kri­tisch.

Prak­tisch ge­se­hen
han­delt es sich um einen Mos­lem.
Schließ­lich hat er 4 Frauen zu ver­sor­gen:
Mutter, Frau und 2 Kat­zen. Den Islam
sieht er al­ler­dings kri­tisch.

Man gut, dass das ein Ami ist
dazu noch ein far­bi­ger - da
kann man nichts ge­gen sa­gen.

» Seitenanfang

 

Rassismus ist...

Mai 2015

eine ideo­lo­gi­sche Ra­tio­na­li­sie­rung, Recht­fer­ti­gung oder Ver­brä­mung des na­tür­li­chen, mehr oder min­der ge­recht­fer­tig­ten Kamp­fes um Res­sour­cen.

» Seitenanfang

 

Der Gutmensch

Mai 2015, Entwurf

Lehrer Laempel Der Unter­schied zwi­schen ei­nem gu­ten Men­schen und einem Gut­men­schen be­steht da­rin, dass der gu­te Menschen da­nach trach­tet, Gu­tes zu TUN, wäh­rend der Gut­mensch da­nach trach­tet, gut zu SEIN.

Der Dis­kurs mit ein­ge­fleisch­ten Gut­men­schen ist wie der Wett­lauf zwi­schen Ha­se und Igel. Denn das Sein des Gu­ten und da­mit die Iden­ti­tät des Gut­men­schen ist zwin­gend auf das Sein des Bö­sen und al­so die Exi­stenz des Bös­men­schen an­ge­wie­sen. Nimmt man dem Gut­men­schen ei­nen Sün­der oder ei­ne Sün­de fort, so wird er so­gleich ei­nen an­de­ren Sün­der oder ei­ne an­de­re Sün­de aus dem Hut zau­bern.

An­statt mit Gut­men­schen zu dis­ku­tie­ren, hat es sich be­währt, Gu­tes zu tun. Es macht mehr Sinn, ein Bei­spiel mensch­lich- so­li­da­ri­schen Ver­hal­tens vor­zu­le­ben, als ei­nem Gut­men­schen zu er­klä­ren, was ein Mensch ist.
 

[Um dem gan­zen ein we­nig die bos­haf­te Schär­fe zu neh­men: Na­tür­lich han­delt es sich hier um ei­ne ar­che­ty­pi­sche Cha­rak­te­ri­sie­rung, al­so we­ni­ger um ei­ne Be­schrei­bung von fik­ti­ven oder gar rea­len Per­so­nen, wie sie in frei­er Wild­bahn vor­kom­men, son­dern eher von Ei­gen­schaf­ten oder Ver­hal­tens­wei­sen, de­nen man ge­le­gent­lich be­geg­net. Zu­dem soll­ten wir nicht die Au­gen da­vor ver­schlie­ßen, dass wo­mög­lich in vie­len oder gar in je­dem von uns ir­gend­wo ein klei­ner Gut­mensch ver­bor­gen ist ... Und gu­te wie na­tür­lich auch we­ni­ger gu­te Ta­ten ha­ben wir auch al­le schon voll­bracht, nicht wahr?]

» Seitenanfang

 

Instrumentalisierung

2015-01-28

Menschen sind - ähn­lich wie Rat­ten, Schwei­ne und di­ver­se In­sek­ten - Viel- oder gar Al­les­ver­wer­ter. Des­we­gen ist un­se­re Art so er­folg­reich. Wir be­nut­zen, be- und ver­ar­bei­ten und ver­wer­ten - in­stru­men­ta­li­sie­ren - al­les, was uns vor Au­gen kommt, in die Hän­de fällt oder zwi­schen die Kie­fer ge­langt.

Aus dem Gleich­ge­wicht ge­ra­ten wir im­mer dann, wenn an­de­re das Glei­che tun wie wir. Es ist daher müßig und schein­hei­lig, sich da­rü­ber zu ent­rü­sten, dass Er­eig­nis­se in­stru­men­ta­li­siert wer­den. Worauf es ankommt, sind unsere Motive und Absichten, wel­che Zie­le wir ver­fol­gen - und wel­che Er­geb­nis­se wir er­rei­chen.

» Seitenanfang
 

Kommentar verfassen

* = Eingabe erforderlich

» Eingabe abbrechen

Ihr Text: * (< 5001 Zeichen):

Ihr Name: *

Ihre Website:

Add: 3,6,2

0 Kommentare

» Kommentar verfassen

Themen in anderen Blogs:
(Auf die Auswahl der Beiträge habe ich keinen Einfluss)

Last edit: 2016-07-18 | 13:36

Neue Artikel

Poli­tisch mo­ti­vier­te Ge­walt in Deutsch­land 2015

2016-08-31

vs-2015_links-rechts-extermistische-gewalttaten-2015

Weil mans im­mer mal wie­der brau­chen kann in die­sen Ta­gen, aber nie ge­nau weiß, wann: Sta­ti­stik der po­li­tisch mo­ti­vier­ten links- und rechts- ex­tre­mi­sti­schen Ge­walt in Deutsch­land laut Ver­fas­sungs­schutz­be­richt für 2015.

Karneval in Rio

2017-02-27

Schöne Frau­en, Sam­ba & Pro­te­ste zum Kar­ne­val 2017 in Rio

Karneval in Bra­si­lien: Sam­ba und Pro­te­ste 2017-02-27 [26], DLF (ex­ter­ner Link) Bei den Pro­te­sten geht es ins­be­son­de­re um die Land­nah­me gro­ßer Agrar­kon­zer­ne, die den Re­gen­wald ro­den und in­di­ge­ne Völ­ker ver­trei­ben.

Bekennt­nis ei­ner AfD- An­hän­ge­rin

Gastbeitrag

2017-02-14

Für die­jeni­gen, die po­li­tisch nicht auf mei­ner Li­nie sind, hier die Er­klä­rung, wie ich zu mei­ner Po­si­tion ge­langt bin. Ist ei­ne lan­ge Er­klä­rung, also nur für die, die es wirk­lich in­te­res­siert ...

» weiterlesen

Donald Trump 45. Prä­si­dent der USA

2017-01-23 [20]

Video der An­tritts­re­de - Trumps An­hän­ger und sei­ne Geg­ner - Wird Deutsch­land der neue Lea­der des ‘mul­ti­la­te­ra­len We­stens’?

» weiterlesen (externer Link)

Chronik eines Staats­ver­sa­gens

Hervorgehobener Beitrag

2016-08-06

Nach den Ver­bre­chen und An­schlä­gen von Würz­burg (Axt­mas­sa­ker), Mün­chen (Amok­lauf), Reut­lin­gen (Ma­che­ten­at­tac­ke) und Ans­bach (Na­gel­bom­ben­an­schlag) im Ju­li 2016 mit 11 To­des­op­fern und Dut­zen­den von Ver­letz­ten sind Ter­ror und Ge­walt im Kon­text der Im­mi­gra­tion end­gül­tig im Be­wusst­sein der Bür­ger an­ge­kom­men.

» weiterlesen

Nähe und Distanz

Frem­den­furcht, Neu­gier, Ein­wan­de­rung

Hervorgehobener Beitrag

2016-04-24

In die­sen Ta­gen ist aus ge­ge­be­nem An­lass die 'Frem­den­furcht', zu­mal die Fra­ge, ob sie an­ge­bo­ren, al­so in den Ge­nen ver­an­kert ist oder nicht, ein hef­tig und kon­tro­vers dis­ku­tier­tes The­ma. ... Frem­den­furcht und Neu­gier stel­len in Wirk­li­chkeit ei­ne Ein­heit dar, qua­si ei­nen ein­zi­gen In­stinkt, ei­ne Art 'Di­stanz­in­stinkt'.

» wei­ter­le­sen

Frohe Weihnachten!

2016-12-24

Mit 'Mama Afrika' Mi­riam Ma­ke­ba

Eine Stim­­me aus Ma­­ha­­go­­ni, ein strah­­len­­des Lä­cheln und ein zeit­­lo­­ser Hüft­­schwung vol­­ler Ver­­hei­­ßung ;) Mi­riam Ma­ke­ba auf Wi­ki. Mehr von Mi­riam auf You­Tube

» Artikel Archiv

 

 

Shortcuts

"10 Stra­te­gien der Ma­ni­pu­la­tion" re­vi­si­ted

Nach Syl­vain Tim­sit und / oder Noam Chom­sky

2017-04-07 [2013-08-10], Heise

Armuts­be­richt: Mer­kels Ge­lob­tes Land mit Ne­ga­tiv- Re­kord

Armutsquote in Deutsch­land er­reicht neu­en Höchst­stand. Löh­ne der un­te­ren 40 Pro­zent der Be­schäf­tig­ten real ge­rin­ger als vor 20 Jah­ren.

2017-03-23, SWR
2017-03-23, FAZ

Plante Bun­des­re­gie­rung im Sep­tem­ber 2015 Grenz­schlie­ßung?

Die BuReg war Mit­te Sep 2015 ent­schlos­sen, die Gren­zen zu Öster­reich we­gen des An­sturmes von Mi­gran­ten zu schlie­ßen. Doch dann be­kam die Kanz­le­rin kal­te Fü­ße.

2017-03-23 [11], Zwie

Flücht­lings­kri­se: Mit­ten­drin statt schon vor­bei

Die Nach­rich­ten­agen­tur Reu­ters zi­tiert aus ei­nem Pa­pier der Bun­des­re­gie­rung für ein Tref­fen von EU- Bot­schaf­tern am zwei­ten März- WE 2017 in Brüs­sel: ‘In Deutsch­land kom­men täg­lich 500 ir­re­gu­lä­re Mi­gran­ten an.’

2017-03-23 [11], Schelm

Wie die Tür­ken nach Deutsch­land ka­men

Die erste Ge­ne­ra­tion der Ein­wan­de­rer aus der Tür­kei kam seit 1961 auf­grund ei­nes An­wer­be­ab­kom­mens zwi­schen der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land und der Tür­kei nach West­deut­schland.

2017-03-06, Zwiedenk

Kein Geld für Af­ri­ka

Drit­te Welt zwi­schen Un­mün­dig­keit, Aus­beu­tung und Ent­wick­lungs­hil­fe

2017-03-05, Schelm

Medien und ihre Macht der Ma­ni­pu­la­tion

"Eng ver­knüpft mit dem Be­griff Ma­ni­pu­la­tion ist der Be­griff Macht. Wer ma­chen kann, dass an­de­re et­was ma­chen, der hat Macht. Wer mit Me­dien und Me­dien­schaf­fen­den zu tun hat, der soll­te die Be­son­der­hei­ten jour­na­li­sti­scher Pro­duk­tion und Me­cha­nis­men mög­li­cher Ma­ni­pu­la­tion un­be­dingt ken­nen."

Juni 1997, rhetorik.de

Flirt der Kul­tu­ren

Ko­exi­stenz & Kul­tur­ge­ne­se im Plu­ra­lis­mus

2017-02-16, Schelm

Die große Völ­ker­wan­de­rung

Bassam Tibi, deutsch- sy­ri­scher Po­li­tik­wis­sen­schaft­ler, zu Fra­gen von Mi­gra­tion und In­te­gra­tion:

"Integration er­folgt im­mer in et­was, das heisst in ein Ge­mein­we­sen mit kul­tu­rel­ler Iden­ti­tät. Wenn Deutsch­land sei­ne Iden­ti­tät ver­leug­net, ist die Fol­ge klar: eine Un­fä­hig­keit zur In­te­gra­tion."

2017-01-15 [10], baz

Der Neue Mensch

Zur trü­ge­ri­schen Vi­sion mensch­li­cher Voll­kom­men­heit - Es­say

2017-01-15, bpb

BAMF: Über 700.000 Asyl­an­trä­ge in 2016

Neu­re­gi­strie­run­gen von Zu­wan­de­rern aus Nicht- EU- Län­dern gab es in 2016 et­wa 300.000.

2017-01-11, Schelm

Merkels Tote

Der Terror- An­schlag von Ber­lin: Was wir dar­aus ler­nen – und man­che un­se­rer Po­li­ti­ker nie.

2016-12-24, BAZ

Keine Trauer­fei­er für die Ter­ror- Op­fer von Ber­lin

Trump über Merkel

Europe’s man problem

"... one crucial di­men­sion of this [mi­gra­tion] cri­sis has gone litt­le - no­ticed: [...] sex ra­tios. [...] As an­thro­po­lo­gist Bar­ba­ra Mil­ler has per­sua­sive­ly ar­gued, a nor­mal sex ra­tio is a 'pub­lic good' and there­fore de­serves state pro­tec­tion. For Swe­den — or any other Euro­pean coun­try — to wind up with the worst young adult sex ra­tios in the world would be a tra­ge­dy for Euro­pean men and wo­men alike."
2017-01-13 [1/11/16], Pol
Europa hat ein Män­ner­pro­blem
[2016-01-15], Huff

Über­gut­mensch

Asyl und hu­­ma­­ni­­tä­­re Hil­­fe für Kriegs­flücht­lin­ge oder Neu­an­sied­lungs­po­li­tik und Be­stands­er­hal­tungs­mi­gra­tion ?

2016-11-03, WM

» Shortcuts Archiv